Echtleder-Sattel aufbereiten

DO IT YOURSELF - SATTEL PIMPEN
Wie du deinen gebrauchten Echtledersattel schnell und einfach aufbereitest. 

Wenn du ein Fahrrad mit einen naturbelassenen Echtledersattel besitzt oder planst dir ein solches Fahrrad anzuschaffen, kennst du vermutlich bereits die Vorteile eines solchen Sattels. Abgesehen vom edlen Retro-Look, passt sich das Leder mit der Zeit der Form des Sitzknochen an, weshalb ein solcher Sattel deutlich bequemer als ein Kunststoffsattel ist. Druckstellen sind nahezu unmöglich. Auch im Sommer bei heißen Temperaturen gewinnt der Echtledersattel, da sich das Material nicht aufheizt und atmungsaktiv ist.


Wer seinen gebrauchten Echtledersattel 2-3x im Jahr pflegt und im Stand vor Feuchtigkeit schützt, hat lange etwas von ihm. Dennoch können über die Jahre Gebrauchsspuren entstehen. Die müssen aber nicht bleiben. Ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit zeigen wir dir, wie du dir drei häufigsten Gebrauchsspuren schnell und einfach selbst aufbereiten kannst.

 

 

Rost

Rost an der unterseitigen Metallkonstruktion und den Federn ist eine witterungstypische Gebrauchsspur, die sich leicht beseitigen lässt.

 

Dafür benötigst du ein Schleifpapier der Körnung 600 oder 800 und schleifst die verrosteten Stellen ab.

Mit Isopropanol oder Alkohol auf einem Mikrofasertuch reinigst du die entsprechenden Stellen und entfernst somit den Schleifstaub.

 

Nun kannst du eine Rostschutzgrundierung oder eine fabrigen Lackstift verwenden, um die Stellen zu versiegeln oder gegebenenfalls die Farbe wieder herzustellen. Um den Trocknungsvorgang zu beschleunigen, kannst du Fönluft einsetzen.

 

 

 

Schmutz und Kratzer

Über die Jahre verändern Körperfett, Schweiß und Schmutz das Aussehen deines Sattels. Aber auch Kratzer oder Kerben können entstanden sein. Doch auch hier kannst du Hand anlegen.

 

Als erstes greifst du wieder zu Schleifpapier, am besten mit einer feinen Körnung. Wir haben hierfür die Körnung von 1500 gewählt. Damit schleifst du in Längs- und Kreisbewegungen über die Lederfläche, um Schmutzreste und Fett abzutragen und die Stellen um den Kratzer herum anzugleichen.

Durch das Abtragen der ersten Schicht, gleichen sich die Höhenunterschiede zwischen Kratzer und umliegender Flächen an.

 

Ist dieser Schritt getan, nutzt du wieder einen mit Alkohol befeuchteten Mikrofaserlappen, um Schleifreste zu entfernen und restliches Fett vom Leder zu nehmen. Wenn du zufrieden mit deinem Ergebnis bist, lässt du das Leder trocknen, auch hier kannst du mit einem Fön nachhelfen.


Beachte: Nutze für jeden Arbeitsschritt ein neues Mikrofasertuch.


Anschließend gibst du ein wenig Pflegecreme für Leder auf das Tuch und reibst den Sattel damit ein. Das naturbelassene Leder nimmt die Feuchtigkeit der Lederpflege an und dunkelt ab.

 

Dadurch bekommt der Sattel nicht nur wieder einen homogeneren Farbton, auch der Kratzer dunkelt ab und wird weniger bis gar nicht mehr sichtbar.

Gleichzeitig erreichst du damit eine gleichmäßige Fettschicht, die das Leder vor einziehender Feuchtigkeit schützen soll.


Tipp: Wenn du gerade keine Lederpflege im Haus hast, kannst du auch eine gängige, feuchtigkeitsspendende, Bodylotion nutzen. Prüfe aber zunächst an einer weniger sichtbaren Stelle wie das Leder die Lotion annimmt, um Flecken zu vermeiden.
Eine solche Lotion sollte man nur bei naturbelassenem Outdoor-Leder nutzen, jedoch nicht bei Möbelleder - egal welcher Art.

 

Wir sind sehr zufrieden mit dem aufbereiteten Sattel - Der Kratzer ist kaum noch sichtbar und das Leder erstrahlt in neuem Glanz. Wie findest du das Ergebnis? 

 

Hier findest du das Video dazu:

 

Älterer Post